Blutdruck regelmäßig selbst kontrollieren
 
Studie bestätigt den sogenannten Weißkitteleffekt
 
Aufregung und Angst können den Blutdruck erhöhen. Zum Beispiel beim Arzt. Dann spricht man von einem „white coat effect“. Bei 10–30% der Allgemeinbevölkerung findet man eine Weißkittelhypertonie (WCH), darunter versteht man eine Blutdruckerhöhung beim Arztbesuch, die sich ausserhalb der Arztpraxis nicht zeigt. Zu Hause ist der Druck dann wieder in Ordnung.

Eine Studie, veröffentlicht im British Medical Journal (BMJ 2002; 325: 254-259) bestätigt eindrücklich die Auswirkungen des "Weißkitteleffekts" beim Blutdruckmessen. Allein der Anblick einer Ärztin / eines Arztes (oder der Ordinationshilfe) lässt bei den meisten Patienten den Blutdruck steigen. Die Studie hat den Weißkitteleffekt erstmals unter Bedingungen der hausärztlichen Praxis untersucht. Die ärztlichen Messungen lagen 18,9/11,4mm Hg höher als die Referenzmessung. Die Selbstmessung der Patienten ergab dagegen nur um 4,6/6,4 mm Hg zu hohe Werte.

Mit modernen elektronischen Messgeräten aus der Apotheke kann jeder heute seine Blutdruckwerte selbst kontrollieren. Rechtshänder sollten sich nur am linken Arm messen, Linkshänder nur am rechten Arm. Beim Messen bequem sitzen. Den Arm auf den Tisch legen, so dass sich die Manschette auf Höhe des Herzens befindet.

Richtig: mehrmals am Tag messen, um zu sehen, wann der Blutdruck besonders hoch, wann er normal oder niedrig ist.

Quelle: BMJ; 2002, 325: 254-259
Download Studie als pdf: BMJ Blutdruck.pdf

Lesen Sie auch: Blutdruck messen - aber richtig!