Beeren: Früchte der Saison
 
Im Sommer einfach unwiderstehlich: Erdbeeren, Brombeeren, Himbeeren...
 
Haben Sie gewusst, dass viele so genannte Beeren gar nicht zum Beerenobst gehören? Botanisch gesehen bestehen Beeren aus einer Ansammlung von Samen, die in ein weiches Fruchtfleisch eingebettet und von einer Fruchthaut umhüllt sind.
    Das trifft auf Stachelbeeren, Ribisel (Johannisbeeren) und Weintrauben ("Weinbeeren"!) zu. Während Erdbeeren sowie Brombeeren und Himbeeren eigentlich keine „echten Beeren“ sind, sondern „Sammelnüsse“ und „Sammelfrüchte“, bezeichnen Botaniker auch Paradeiser (Tomaten), Paprika und sogar Kürbisse als „Beeren“.

    Nicht-Botaniker haben es leichter, im Allgemeinen bezeichnet man kleine, rundliche und essbare Früchte als Beeren. Juli und August sind die Beerenmonate, da sollten diese gesunden Früchte öfter einmal am Speisezettel stehen. Aber auch die Verarbeitung zu Marmelade oder Kompott sowie das Einfrieren ist angesagt.

    So gesund ist das Beerenobst:

    Früchte und Beeren enthalten
    je 100 g
    Energie
    ProteinKohlen-
    hydrate
    Ballast-
    stoffe
    Mineralstoffe
    Vitamine
    kcal
    kJ
    g
    g
    g
    Na
    K
    Ca
    P
    Mg
    Fe
    A
    E
    B 1
    B 2
    Nia-
    cin
    C
    mg
    mg
    mg
    mg
    mg
    mg
    µg
    mg
    mg
    mg
    mg
    mg
    Brombeeren
    48
    200
    1,2
    9
    3
    3
    190
    30
    30
    30
    0,9
    45
    0,6
    0,03
    0,05
    0,4
    17
    Erdbeeren
    36
    150
    0,8
    7
    2
    2
    140
    25
    30
    19
    0,9
    8
    0,2
    0,03
    0,05
    0,5
    62
    Heidelbeeren
    60
    250
    0,6
    13
    6,1
    1
    65
    10
    10
    2
    0,7
    20
    0,02
    0,02
    0,4
    21
    Himbeeren
    40
    165
    1,3
    8
    6,1
    170
    40
    45
    19
    1,0
    7
    1,4
    0,02
    0,05
    0,3
    25
    Preiselbeeren
    43
    180
    0,3
    9
    3
    2
    65
    13
    10
    5
    0,5
    4
    0,01
    0,02
    12
    Ribisel, rot
    44
    185
    1,1
    6
    4,4
    1
    230
    30
    25
    19
    0,9
    6
    0,2
    0,04
    0,03
    0,2
    35
    Ribisel, schwarz
    56
    235
    1,3
    12
    8,5
    2
    300
    45
    40
    19
    1,3
    23
    1,0
    0,05
    0,04
    0,3
    170
    Stachelbeeren
    43
    180
    0,8
    9
    3
    2
    200
    30
    30
    15
    0,6
    34
    1,0
    0,02
    0,02
    0,2
    34
    Weintrauben
    70
    295
    0,7
    16
    1,9
    2
    255
    20
    25
    9
    0,5
    5
    0,05
    0,03
    0,2
    4
    Quelle: Kleine Nährwerttabelle der Deutschen Gesellschaft für Ernährung
    von Hartmut Fröleke, Willi Wirths

    Die große Nährwert-Kalorien-Tabelle (Gräfe und Unzer, 2004/05)

    Die in den verschiedenen Beerensorten enthaltenen sekundären Pflanzeninhaltsstoffe rücken verstärkt in das Blickfeld des Interesses, seitdem ihre Wirkung auf Wohlbefinden und Gesundheit immer mehr erkannt wird. Wichtigste Vertreter im Beerenobst sind die Polyphenole, dazu gehören u.a. die Phenolsäuren in Brombeeren, die Flavonoide in Heidelbeeren oder die Anthocyane in der Heidelbeere.

    Lesen Sie auch:

    Brombeeren: Die Blätter als Tee, die Früchte für die Fitness

    Erdbeeren: Gesund und kalorienarm

    Heidelbeeren: köstlich und gesund!

    Himbeeren: von Juni bis in den Herbst

    Preiselbeeren gegen Harnwegsinfekte

    Stachelbeeren: nur wirklich reife Früchte essen

    Wacholderbeeren