Vernünftiger Umgang mit Medikamenten: ANTIBIOTIKA
 
 
Was können Antibiotika?

Seit der Entdeckung der Antibiotika und der erstmaligen Herstellung des Penicillins haben viele Infektionskrankheiten, die bis dahin nur äußerst unzureichend oder gar nicht behandelbar waren, ihren Schrecken verloren. Noch um 1940 - ohne Antibiotika - mussten viele Menschen z.B. an Lungenentzündung sterben. Nach der Entdeckung des ersten Penicillins 1928 durch Fleming war in Folge der Weg frei für die Entwicklung weiterer innovativer Substanzen, die nach wie vor in vielen Fällen lebensrettend sind. Die erste ,Penicillin-Tablette' wurde 1952 entwickelt - übrigens eine österreichische Erfindung.

Wie wirken Antibiotika?

Antibiotika sind hochwirksame Arzneimittel, die gegen bakterielle Infektionen eingesetzt werden. Kein Antibiotikum ist gegen alle Krankheitserreger wirksam. Nur der Arzt kann beurteilen, welche Erreger für Ihre Krankheit verantwortlich sind. Daher sind diese Arzneimittel auch rezeptpflichtig.

Was Sie unbedingt beachten sollten:

      • Wenn Ihr Arzt Ihnen ein Antibiotikum verordnet, halten Sie sich bitte strikt an die Einnahmehinweise.
      • Setzen Sie nie eigenmächtig ein Antibiotikum vorzeitig ab, auch dann nicht, wenn Ihre Beschwerden bereits abgeklungen sind.
      • Wenn Sie das Gefühl haben, das Antibiotikum wirkt zu stark oder zu schwach, bzw. bei eventuell auftretenden Nebenwirkungen, sprechen Sie bitte unbedingt mit Ihrem Arzt oder Apotheker, bevor Sie die Einnahme unterbrechen!
      • Nehmen Sie nie Antibiotika ohne aktuelle ärztliche Verordnung ein, auch dann nicht, wenn sie eine aus einer Vorerkrankung angebrochene Packung noch in Ihrer Hausapotheke haben, oder sie Ihnen durch Dritte angeboten werden, weil sie "so gut geholfen haben".

Wichtige Fragen - richtige Antworten

    • Sind Antibiotika gefährlich?
      • Nein. Sie müssen aber strikt nach der ärztlichen Verordnung eingenommen werden, damit die Behandlung erfolgreich verläuft und jedes Risiko ausgeschaltet werden kann.
    • Wie ist das mit den Resistenzen?
      • Krankheitserreger sind Organismen, die gegen Medikamente unempfindlich (resistent) werden können. Durch gezielte Verordnung und Einnahmedisziplin der Patienten können Resistenzen verhindert werden.
    • Müssen Kinder wirklich manchmal Antibiotika nehmen?
      • Ja. Auch Kinder können an bakteriellen Infektionen erkranken. Zur Ausheilung - z.B. bei Mittelohrentzündung, oder Angina - sind sie unverzichtbar, auch um Spätfolgen zu vermeiden. Im Regelfall ist die Dosierung von Antibiotika bei Kindern, so wie bei anderen Arzneimitteln auch, niedriger als für Erwachsene. Siehe "Antibiotika-Trockensäfte richtig auflösen".
    • Wie weiß ich, ob es sich bei einem Arzneimittel um ein Antibiotikum handelt?
      • Ein entsprechender Hinweis befindet sich oft auf der Verpackung, jedenfalls aber in der Gebrauchsinformation.

    Quelle: Initiative Arznei & Vernunft:

    Im Rahmen der Initiative Arznei & Vernunft werden Disease Management Pläne als Therapieempfehlung für wichtige Arzneimittelgruppen erstellt. Die Papiere werden mit unabhängigen, hochrangigen Medizin-Experten ausgearbeitet und basieren auf neuesten wissenschaftlichen Kriterien unter Einbeziehung ökonomischer Gesichtspunkte. Die Initiative Arznei & Vernunft ist ein Gemeinschaftsprojekt der Pharmig (Vereinigung pharmazeutischer Unternehmen), der Sozialversicherung (Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger) sowie der Österreichischen Ärztekammer und der Österreichischen Apothekerkammer.