Saures Aufstoßen, Sodbrennen
 
Tipps vom Apotheker: Lebensstiländerung
 
Sodbrennen oder die Refluxerkrankung ist gekennzeichnet durch Beschwerden hinter dem Brustbein wie Brennen oder Schmerzen, die durch das Aufsteigen von saurem Magensaft in die Speiseröhre hervorgerufen werden, oft begleitet von saurem Aufstoßen. Die Beschwerden treten beim Bücken, nach üppigen Mahlzeiten und bei flachem Liegen auf; Nahrungsaufnahme verstärkt sie.

Das Mittel der ersten Wahl gegen Sodbrennen ist die Lebensstiländerung.

Tipps von Ihrem Apotheker

    • Fettarme Ernährung, Gebratenes meiden
    • auf Alkohol - insbesondere Weißwein – verzichten
    • keinen starken Kaffee
    • keine enge Kleidung
    • Gewichtsreduktion, Raucherentwöhnung
    • Oberkörper in der Nacht hoch lagern
    • Kamillentee hilft zur Magenberuhigung

Wenn sich die Beschwerden durch Lebensstiländerungen allein nicht oder in nicht ausreichendem Maß bessern, kommen Medikamente zum Einsatz. So genannte Antazida, rezeptfreie Medikamente aus der Apotheke, wirken schnell und nehmen den brennenden Schmerz innerhalb von 15 bis 30 Minuten, denn sie müssen nicht erst vom Darm aufgenommen werden, sondern entfalten ihre Wirkung, sobald sie in den Magen gelangen und dort die überschüssige Säure binden. Weiters stehen Protonenpumpenhemmer (PPIs) und H2-Blocker zur Verfügung: diese Medikamente binden die Magensäure nicht, sondern stoppen ihre Produktion. Der Vorteil liegt darin, dass die Wirkung wesentlich länger anhält.

Wer jedoch zweimal wöchentlich und/oder auch nachts unter Sodbrennen leidet, der sollte rasch einen Arzt aufsuchen. Experten sprechen von der gastrointestinalen Refluxösophagitis (GERD), die dringend behandelt werden muss, um Folgeschäden zu vermeiden.