Blutzucker-Messgeräte
 
 
Blutzuckermessgeräte sind für Diabetiker von besonderer Bedeutung. Um Spätkomplikationen an den Augen, Nerven oder Nieren zu vermeiden, sollten diese Patienten die Blutzuckerwerte regelmäßig kontrollieren.

Blutzucker ist chemisch gesehen Glucose (=Traubenzucker). Natürlich gibt es im Blut noch viele andere Zuckerarten in kleiner Menge, aber in der Medizin versteht man unter Blutzucker immer die Glucose im Blut.

Wann bestimmt man den Blutzucker?

      • Verdacht auf Zuckerkrankheit (Diabetes mellitus)
      • Kontrolle eines Diabetes mellitus
      • Verdacht auf Unterzucker (Hypoglykämie) bei der Diabetesbehandlung
Die dafür benötigten Messgeräte sind allesamt äußerst präzise. Ob ein Modell besser oder schlechter geeignet ist, hängt sehr stark vom Benutzer und seinen Anforderungen ab. Daher ist es ratsam, sich die verschiedenen Modelle vorführen zu lassen


Es gibt verschiedene Geräte für die Blutzuckerkontrolle.
Tipps für die richtige Messung
Vermeiden Sie es, den Finger bei der Blutentnahme zu quetschen, da sich Gewebeteilchen und Lymphflüssigkeit mit dem Blut vermischen und es so zu einer Verfälschung des Messwertes kommen kann. Bedenken Sie außerdem, dass die Messung auch durch bestimmte Medikamente beeinträchtigt werden kann. Dazu gehören manche Blutdruckmittel, manche harntreibenden Substanzen (Diuretika), manche Psychopharmaka, Hormone und hormonähnliche Medikamente (z.B. Cortison, Wachstumshormon, Schilddrüsenhormon), manche Zytostatika, manche Parasiten-Medikamente (Pentamidin - Lomidine), Beta-Sympathomimetika (Asthmamittel, Wehenmittel) und andere. Auch die in der Intensivmedizin verwendeten Katecholamine (z.B. Adrenalin) können den Blutzucker erhöhen. Patienten unter alpha-Interferon (z.B. Hepatitis-Behandlung) können Antikörper bilden, die die Insulin-produzierenden Zellen der Bauchspeicheldrüse zerstören können.

Hoher Blutzucker auch bei Stress
Unter Stresssituationen wie schweren Infektionen, Verletzungen, Operationen, Herzinfarkt, Verbrennungen, starke Schmerzen oder anderen Belastungen kann der Blutzuckerspiegel beträchtlich erhöht sein. Findet man unter solchen Bedingungen stark erhöhte Blutzuckerwerte, sollte man eine spätere Kontrollmessung durchführen.

Messung des HbA1c
Eine andere Untersuchungsmöglichkeit, die Rückschlüsse auf den Blutzuckerspiegel zulässt, ist die Bestimmung des so genannten Blutzuckergedächtnisses. Bei dieser Methode wird das Zuckerhämoglobin HbA1c in einer Blutprobe gemessen. Normalerweise findet man im Blut nicht viel HbA1c. Bei Personen mit häufig hohem Blutzucker findet man mehr. Und da Hämoglobin monatelang im Blut bleibt, kann die Bestimmung des HbA1c zeigen, ob der Blutzuckerspiegel in den letzten Wochen in Ordnung war. Der Blutzuckertest auf Glucose ist sozusagen eine Momentaufnahme, das HbA1c sagt gewissermaßen etwas über den durchschnittlichen Blutzuckerspiegel der letzten Zeit aus. Daher ist das HbA1c ein wertvoller Laborwert zur Kontrolle der Einstellung eines Diabetes.