Arzneimittel im Alter
 
Fast immer gilt bei älteren Patienten im Hinblick auf die Arzneimitteldosierung das Prinzip: Start low – go slow.
 
Im Alter nimmt die Häufigkeit von Erkrankungen zu und viele ältere Menschen leiden außerdem gleichzeitig an mehreren Erkrankungen und müssen daher auch mehrere Medikamente einnehmen. Dabei kann es zu einer gegenseitigen Beeinflussung der verschiedenen Arzneistoffe kommen, der Fachmann nennt das Arzneimittel-Interaktionen.

Im Alter wirken aber auch viele Medikamente anders, einige Gründe dafür sind:

Unterschiedliche Pharmakokinetik
Mit diesem Begriff wird die Dauer der Aufnahme, die Verteilung und Wirkung im Körper und der Abbau eines Wirkstoffes beschrieben. Im Allgemeinen werden die pharmakokinetischen Studien beim jungen Erwachsenen gemacht. Es kann erhebliche Unterschiede zur Patientengruppe der Senioren geben.

Resorption
Die Resorption der Arzneistoffe kann durch verschiedene Änderungen des Gastrointestinaltraktes im Alter beeinflusst werden.

    • Die Resorptionsfläche nimmt zu
    • Einige aktive Transportprozesse sind weniger effizient (verminderte Aufnahme von Kohlenhydraten, Aminosäuren, Calcium, Eisen, Thiamin)
    • Der pH Wert des Magens steigt im Alter an, dies kann die Löslichkeit von basischen Arzneistoffen vermindern
    • Die Sekretion der Verdauungssäfte ist reduziert und die Magenentleerung verzögert sich, Darmmotilität und Darmdurchblutung nehmen ab.

Verteilung
Die Verteilung wird durch das im Alter veränderte Verhältnis zwischen Fettgewebe und Muskelgewebe beeinflusst. Das Plasmavolumen, das Gesamtkörperwasser und vor allem die Extrazellulärflüssigkeit nehmen ab. Die wasserlöslichen Arzneistoffe, die sich nicht im Fettgewebe verteilen, weisen nun ein vermindertes Verteilungsvolumen auf, während ihre Plasmakonzentrationen zunehmen. Das Gegenteil beobachtet man bei den lipidlöslichen Stoffen: das Verteilungsvolumen nimmt zu und die Plasmakonzentrationen nehmen ab. So können Medikamente im Alter sowohl schwächer, als auch stärker wirksam sein. Das hängt davon ab, ob sie fettlöslich oder wasserlöslich sind.

Anwendungsprobleme
Letztlich sind es aber auch oft Anwendungsprobleme. Komplizierte Einnahmeschemata, Sehstörungen und Vergesslichkeit können zu Einnahmefehlern führen. Darüber hinaus leiden viele ältere Patienten an Schluckbeschwerden. Wenn diese Patienten nicht wirklich ausreichend viel Flüssigkeit nachtrinken, können die Tabletten oder Kapseln in der Speiseröhre hängen zu bleiben. Das kann auch vorkommen, wenn man das Arzneimittel mit nicht aufrechter Körperhaltung einnimmt. Es versteht sich von selbst, dass „hängengebliebene“ Medikamente nicht wirken. Es kann aber dabei auch zu erheblichen Verletzungen der Speiseröhre kommen. Es sind über 70 Arzneistoffe bekannt, die bei Freisetzung in der Speiseröhre zum Teil massive Probleme verursachen. Am häufigsten sind das Arzneimittel aus folgenden Gruppen: Bisphosphonate, Tetrazyklin-Antibiotika, Penicillin-Antibiotika, Nichtsteroidale Antiphlogistika.

Wichtig Tipps vom Apotheker

Generell gilt, dass feste Arzneiformen nicht im Liegen einzunehmen sind. Jede feste Arzneiform sollte möglichst im Stehen, auf alle Fälle jedoch mit erhobenem Oberkörper zusammen mit reichlich Wasser (mindestens 100 ml) geschluckt werden. In Problemfällen (bettlägerige Patienten, Patienten mit Schluckstörungen) sollte man auf flüssige Darreichungsformen oder im Mund zerfallende, schnell lösliche Arzneiformen ausweichen. Wenn solche Alternativen nicht vorhanden sind, sollte man den Apotheker fragen, ob sich die Arzneiformen nicht zerkleinern (Tabletten) oder öffnen lassen (Kapseln), ohne dass dadurch ein Formulierungsprinzip beeinträchtigt oder gar zerstört wird. Besonders kritisch sind solche Maßnahmen jedoch bei retardierten und magensaftresistenten Formen.

Wichtige Tipps für die richtige Einnahme
Feste Arzneiformen immer aufrecht mit viel Wasser (mindestens 100 ml) einnehmen.
Bei nicht im Magen zerfallenden Arzneiformen bedeutet "nüchtern" mindestens 60, besser 120 Minuten vor Mahlzeiten.
Magensaftresistente Arzneiformen immer nüchtern einnehmen (Ausnahme: Pankreasenzyme).
Retardarzneiformen in der Regel nach den Mahlzeiten einnehmen; Wirkstoffeigenschaften beachten!

Fragen Sie Ihren Apotheker!