Tetanus
 
Die Impfung gegen Wundstarrkrampf
 
Der Wundstarrkrampf wird vom anaeroben, sporenbildenden Bazillus Chlostridium tetani übertragen, der sich überall in der Erde oder im Staub befindet. Bei tieferen Verletzungen gelangen die Sporen in die Wunde und entwickeln unter Luftabschluss Toxine.

Symptome:

Typisch sind die Verkrampfungen der Gesichtsmuskulatur ("Grinsen"), der Mund kann nicht mehr geöffnet werden und in schweren Fällen wird die Muskulatur hart und es treten Krampfanfälle auf. Erhöhte Erkrankungsgefahr in den Tropen! Daher Impfschutz kontrollieren!

Therapie:

Besteht kein aktiver Impfschutz, so kann als Sofortmaßnahme bei frischen Verletzungen passiv mit Immunglobulin immunisiert werden. Die Wirkung klingt nach 4 - 6 Wochen ab, deshalb muss gleichzeitig aktiv geimpft werden (" Simultanimpfung"). Ihr Apotheker kann Ihnen das genaue Impfschema erklären.