Deutsche ApothekerInnen beginnen im Herbst zu impfen
 
Rückenwind für Impf-Apotheken auch in Österreich
 
In Deutschland ist Bewegung in die Bemühungen um eine Impfmöglichkeit für Apothekerinnen und Apotheker gekommen. Der Apothekerverband Nordrhein hat sich mit der Gesundheitskasse AOK Rheinland/Hamburg auf ein Pilotprojekt zur Grippeschutzimpfung ab Herbst geeinigt.

„Das Beispiel aus Deutschland zeigt, dass jede Chance genutzt werden muss, durch höhere Durchimpfungsraten die Gesundheit der Bevölkerung zu verbessern. Diesem Beispiel sollte Österreich so rasch wie möglich folgen“, fordert Mag. pharm. Dr. Gerhard Kobinger, Präsidiumsmitglied der Österreichischen Apothekerkammer. „Die Apothekerinnen und Apotheker können einen wesentlichen Beitrag leisten, wenn es – gerade auch in Corona-Zeiten - um ein niederschwelliges, praktisches und sicheres Impfangebot geht. “ Immerhin 400.000 Menschen besuchen täglich eine der 1.400 österreichischen Apotheken.
Die Apotheken in Nordrhein versorgen täglich rund 500.000 Menschen in einem Gebiet mit 9,4 Millionen Einwohnern. Das Pilotprojekt in der Region läuft auf drei Jahre und wird wissenschaftlich begleitet und evaluiert. Weitere Pilotprojekte werden folgen. Der Gesetzgeber will durch das zusätzliche Impfangebot in den Apotheken die Durchimpfungsrate steigern, um viele Grippetote zu verhindern.

OTS-Aussendung der Österreichischen Apothekerkammer vom 16. Juli 2020

Rückfragen & Kontakt:
Österreichische Apothekerkammer
Kommunikation
Tel.: 01/404 14 DW 600
E-Mail: 
presse@apothekerkammer.at